Berichte / Fotos

St. Magnus - 2024

„Los a mol - Wawitt“ und

„Fischbach A-Hoi

 

Es war ein fröhlicher Nachmittag bei unserem Senioren-Fasnetkaffee. Viele närrische Senioren sind unserer Einladung gefolgt, so dass die Tische alle belegt waren. Kein Wunder mussten da zwei Putzfrauen zu Beginn erstmal im voll besetzten Saal ihrer Arbeit nachkommen um sich dabei völlig mit Fremdwörtern zu verzetteln. Lucie Stehle, auch als Urschwäbin in Fischbach bekannt, gab Geschichten über das Leben zum Besten - natürlich auf ganz schwäbische Art und dabei schlüpfte sie in die Rolle einer feinen älteren Dame.

 

Das Programm war kunterbunt und wurde mit spontanen Aufführungen aus dem Publikum bereichert. Maria Scherzinger brachte lustige Gedichte mit - zum einen gab es da Zankereien, wer wohl das wichtigste Organ im Körper ist und ging über zum Barbesuch eines Ehepaares, bei dem manch ungeahntes zu Tage kam. Ebenso spontan hat Alois Weiß mit seiner Mundharmonika für Stimmung gesorgt und uns alle mitgenommen in die Welt alter Fasnetsschlager.

 

Natürlich durfte auch ein Ausflug in die Fischbacher Fasnetsgeschichte nicht fehlen.

Was hat es mit dem Narrenruf „Fischbach A-Hoi“ unserer Bächlesfischer auf sich? Und welche Geschichte steckt hinter dem Ruf der Brunnisach-Hexen „Los a mol - Wawitt“? Gut für die Narren vorbereitet, war die Freude um so größer, als zum Ausklang des Nachmittags Brunnisach-Hexen mit ihrem guten Zwergengeist und ihren kleinsten Hexchen zu Besuch kamen.

 

Danke an alle für diesen närrischen Nachmittag!

Euer Ökum. Seniorenteam"

Was für ein schöner „Magnusball“ auch in diesem Jahr!

 

Am 2. Februar war es wieder soweit:

Thomas Störmer hatte als Moderator die Cowboy-Stiefel angezogen, der Festausschuss eine tolle Menu- und Getränkekarte vorbereitet, Coctails wurden an der Bar geschüttelt und dazu gab es viel gute Musik von „Lake Concept“, die bis nach Mitternacht gespielt haben.

Schöne Programmeinlagen und natürlich der unverzichtbare Besuch der Narren begeisterten das Publikum, das bunt gemischt in ökum. Gemeinschaft versammelt war. Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern für diese zu Herzen gehende Gemeindeveranstaltung, die wieder eine wunderbare Gemeinschaft hat spüren lassen.

M. Bauer

Neue Oberministranten in St. Magnus

Die Ministrantengemeinschaft St. Magnus hat über die Weihnachtsfeiertage neue Oberministranten gewählt. Bei guter Wahlbeteiligung konnte ein Team von 4 Ministranten gewonnen werden, die Verantwortung übernehmen und durch die Wahl in diesem Amt bestätigt wurden: Lea Heimgartner, Magdalena Droste, Tom Buchmüller und Inga Müller wurden gewählt und haben die Wahl angenommen. Herzlichen Glückwunsch zur Wahl und vielen Dank für das Engagement für die Minis.

Der bisherige Oberministrant Maurice Meßmer und weitere Minis aus dem Minirat wurden am Sonntag den 28. Januar 2024 im Gottesdienst verabschiedet und mit Geschenken und guten Wünschen für ihre Zukunft bedacht. Danke für euer Engagement in der Gemeinschaft der Minis, das war eine gute Zeit miteinander.

Pfr. Michael Benner

5 langjährige Minis aus dem Minirat St. Magnus verabschiedet

Am Ende des Groß und Klein-Gottesdienstes am 28.01.2024 wurden 5 langjährige Minis des Minirates St. Magnus von Pfarrer Benner und den neuen Oberministranten verabschiedet.

Sina Nützenadel, Tamara und Marlen Brugger wurden für 11 Jahre im Dienste der Ministranten geehrt und verabschiedet. Luis Götzger und Maurice Meßmer waren 10 Jahre im Dienst, Maurice davon auch 4 Jahre in der Verantwortung des Oberministranten. Dafür sagte Pfarrer Benner ihnen ein herzliches Dankeschön, es gab Urkunden und Geschenke. Besonderen Dank geht an diese Gruppe, weil sie sich auch im Übergang zu den neuen Oberministranten verantwortlich gezeigt haben und die Ministrantengemeinschaft bei Bedarf auch weiter beim Hüttenwochenende unterstützen. Ein herzliches Vergelt’s Gott auch für weitere Dienste als Organist, als Aushilfe in der Sakristei oder im Pfarrbüro, echt eine starke Unterstützung für die Kirchengemeinde!

Pfarrer Michael Benner

Großartige Leistung unserer Sternsinger 

 

Das Wetter war uns sehr gut gesonnen. So konnten insgesamt 33 Kinder und Jugendliche unterschiedlich oft an 7 Tagen wieder in Fischbach unterwegs sein, um den Segen zu den Häusern zu bringen und für benachteiligte Kinder in aller Welt zu sammeln. Auch waren dieses Jahr wieder neue junge Sternsinger dabei. Das freut uns natürlich immer. Alle hatten Spaß an der Aktion, mit anderen zusammen die Türen zu besuchen, und brachten eine große Portion Energie mit. Viele hundert Male sangen sie vor den Türen und schrieben den Segen „20*C+M+B+24“, Christus Mansionem Benedicat, Christus segne dieses Haus, über die Haustüren. Dafür gebührt allen großer Respekt, denn es gehört viel dazu, vor anderen Leuten zu singen und zu sprechen. Als Lohn winken dafür Süßigkeiten, die die Sternsinger bekommen und dann auch untereinander aufteilen dürfen.

Manchmal wurde es auch anstrengend und die Füße taten weh. Aber wenn am Abend die Sammelbüchsen voll waren, war das vergessen. So können sich die Sternsinger über ihr Engagement freuen: Stolze 10.770€ wurden insgesamt gezählt, als die Sammelbüchsen ausgeleert wurden. Dazu kommen dann noch die Spenden, die überwiesen werden. Ein fantastisches Ergebnis. Vielen Dank auch an die Eltern, die die Kinder bei ihrer Teilnahme unterstützt, gefahren und teilweise auch auf den Straßen begleitet haben.

Den Abschluss unserer „Lauftage“ feierten wir wie immer mit unserem traditionellen Sternsingeressen. Hier kommen alle noch einmal zusammen. Bei leckeren Kässpätzle und Salaten hatten alle einiges zu erzählen, was sie die letzten Tage erlebt hatten. Herzlichen Dank dazu an das Ehepaar Radunski, das uns wieder einmal so lecker bekocht hat. 

Ein weiterer großer Dank geht aber auch an alle, die die Kinder und Jugendlichen an Ihren Türen empfangen durften und die Aktion mit Ihren Spenden unterstützt haben. 

 

Am 6. Januar, Heilig Dreikönig, schlossen wir die Sternsinger-Aktion „Gemeinsam für unsere Erde – in Amazonien und weltweit“ mit einem Gottesdienst ab, in dem auch einige der Sternsinger dabei waren. Hier konnten wir noch einmal für die die letzten Tage danken und treue, langjährige Sternsinger ehren.

 

Im Gottesdienst wurde auch Dorothea Reischmann als langjährige Leiterin und Organisatorin verabschiedet. Sie hat über 15 Jahre die Aktion bei uns in St. Magnus super organisiert und blieb ihr auch durch die nicht ganz einfachen Jahre der Coronazeit treu.

Ganz herzlichen Dank für Deinen Einsatz, Dorothea, diese vielen Jahre hindurch!

 
Nochmals herzlichen Dank allen Spendern für Ihre Unterstützung und Gottes Segen.
 
Das Sternsinger-Team