Übersicht: 

Klicken Sie die Überschriften an, um den gewünschten Artikel aufzurufen.

 

Ministrantenaufnahme 2017

 

Erneut haben sich vier Kinder nach der Erstkommunionfeier dafür entschieden, in den Ministrantendienst eintreten. Am Sonntag, 23. Juli 2017 war es soweit: Laura, Amy, Annika und Jonas wurden in einem feierlichen Gottesdienst in die Gemeinschaft der Ministrantinnen und Ministranten aufgenommen. Zugleich wurden vier Ministrantinnen, Marla, Carolin, Laura und Vera, nach vielen Jahren des aktiven Dienstes verabschiedet. Auch Julia Fiesel, die in unserer SE als Jahrespraktikantin gearbeitet hat, wurde verabschiedet. Ihr Weg führt sie nun als Gemeindeassistentin nach Schwäbisch Gmünd. Berührende Momente in einem anrührenden Gottesdienst mit viel Applaus von der Gemeinde.

 

Bilder vom Gottesdienst in der Fotogalerie

Liebe Gemeinde,

 

nach einem schönen und ereignisreichen Jahr in Fischbach und Schnetzenhausen ist es nun an der Zeit mich zu verabschieden. Der Abschied fällt mir nicht leicht, vom ersten Tag an habe ich mich hier sehr wohl gefühlt. Sie, liebe Gemeindemitglieder, haben daran großen Anteil. Ich werde die vielen guten Erfahrungen und Begegnungen, die mir einen tollen Einstieg in meinen Beruf ermöglicht haben, gerne mitnehmen. Für all die wertschätzenden Rückmeldungen, das Vertrauen und Zutrauen möchte ich mich bei Ihnen und Euch herzlich bedanken. Ich danke auch bei meinem Mentor Meinrad Bauer, sowie dem ganzen Pastoralteam und meinen Schulmentoren für die Unterstützung, investierte Zeit und Begleitung. So kann ich nun gestärkt in den nächsten und letzten Abschnitt meiner Ausbildung in Schwäbisch Gmünd starten.

Julia Fiesel 

 

Kirchenpatrozinium in St. Peter und Paul, Schnetzenhausen

 

Ein großes Fest durfte die Gemeinde St. Peter und Paul in Schnetzenhausen am 2. Juli 2017 feiern: Das Kirchenpatrozinium. Zum Festgottesdienst wurde vom Kirchenchor eine Orchestermesse aufgeführt und Pfr. Michael Benner stellte in seiner Predigt die beiden Apostel Petrus und Paulus in ihrer Unterschiedlichkeit der Gemeinde vor Augen. Dabei sprach er auch ganz aktuelle Themen wie die „Ehe für alle“ an. Beim anschließenden Fest im Dorfgemeinschaftshaus gab es ein buntes Programm mit leckerem Essen, musikalischen Einlagen und Tanzaufführungen der örtlichen Kindergartengruppen. Der Erlös des Festes geht in diesem Jahr an den ambulanten Kinderhospizdienst für den Bodenseekreis „Amalie“. Frau Sybille Wölfe war eigens gekommen, um die Hospizarbeit vorzustellen. Trotz Regen ein gelungenes Fest, das bei Kaffee und Kuchen ausklingen durfte.

 

Bilder vom Patrozinium finden Sie in der Fotogalerie St. Peter und Paul 2017

Fronleichnam in St. Peter und Paul, Schnetzenhausen

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 15. Juni 2017 der feierliche Gottesdienst zu Fronleichnam in St. Peter und Paul vor dem Dorfgemeinschaftshaus Schnetzenhausen statt. Musikalisch untermalt wurde die von Pfarrer Wendelin Elbs und Diakon
Dr. Thomas Borne gestaltete Messe von der Musikkapelle Schnetzenhausen.

Pfarrer Elbs griff in seiner Predigt das Motiv des diesjährigen Blumenteppichs auf: ein Bild, das von den Besuchern des ökumenischen Jugendkreuzwegs gemeinsam unter dem Motto „Jesus Art“ gestaltet wurde. Die leuchtenden Farben des bunten Kreuzes bringen Licht in das Dunkel der Jesus-Gestalt.

Zum Abschluss des Gottesdienstes trug Pfarrer Elbs die Monstranz unter dem Himmel in einer feierlichen Prozession in die Pfarrkirche, begleitet von den Kommunionkindern, der Musikkapelle, einer Abordnung der Blutreitergruppe und vielen Gemeindemitgliedern.

Weitere Bilder von diesem Gottesdienst gibt es in der Fotogalerie.

 

Liebe Gemeinden der SE FN-West,

 

mein Name ist Stefan Ardemani und ich habe nach einem Interessentenjahr im Januar die nebenberufliche Ausbildung zum ständigen Diakon begonnen. Neben Ausbildungszeiten in Rottenburg und Heiligkreuztal ist Ihre Seelsorgeeinheit und hauptsächlich St. Magnus meine Praktikumsgemeinde für die nächsten drei Jahre. Ich bin verheiratet, habe drei Kinder und bin von Beruf Lehrer an der Bodenseeschule St. Martin. Bis vor kurzem war ich in der Kirchengemeinde St. Petrus Canisius in Friedrichshafen viele Jahre ehrenamtlich aktiv. Pfarrer Benner ist mein Mentor und so werde ich von ihm in die Aufgaben eines Diakons eingeführt werden, zudem initiiere ich in den drei Jahren der Ausbildung ein diakonisches Projekt. Ich freue mich auf die Ausbildungszeit in Ihrer Seelsorgeeinheit, sowie auf viele neue Begegnungen und Erfahrungen in Ihren Gemeinden.

 

Stefan Ardemani

 

Ökumenisches Abendgebet am 1. Januar 2017

 

Mit einem gemeinsamen Gebet haben die katholischen und evangelischen Christen von Fischbach, Manzell und Schnetzenhausen das neue Jahr begonnen. Begleietet wurden sie von der Musikgruppe der evang. Kirchengemeinde.

Gesegnet sei dein Weg, Monat für Monat

mit all seinen klaren Spuren und all seinen Verunsicherungen.

Gesegnet seien deine Schritte, Woche für Woche

mit all ihrer Lebenskraft und all ihrer Zerbrechlichkeit

Gesegnet sei dein Mit-Sein, Tag für Tag

in all deinen Lebensvollzügen und all deinen Begegnungen

Gesegnet sei dein Dasein, Stunde für Stunde

in all deinem engagierten Wirken Und im lebensnotwendigen Innehalten.

Gesegnet sei den Jahr

In jedem Augenblick.

Amen

 

Ökumenischer Lebendiger Adventskalender 2016

Beginn immer um 18.00 Uhr

bei den jeweiligen Gastgebern. Dauer ca. 20 Min.

Alles findet im Freien statt – bitte warm anziehen!

 

Bei heißem Tee oder Punsch ist anschließend noch Zeit für Begegnung.

Bitte bringen Sie einen Becher mit.

Am 28. November 2016 wurde das erste Fenster des Ökumenischen Lebendigen Adventskalenders geöffnet!

Bilder vom 1. Fenster sind in der Fotogalerie.

Tag

Datum

Wer

Wo

Mo.

28.11.16

KG St.Peter u. Paul Schnetzenhausen

Pfarrhaus Schnetzenhausen

Di.

29.11.16

Ev. Kirchengemeinderat Manzell

Manzell, Evang. Kirche

Mi.

30.11.16

   

Do.

01.12.16

Kindergarten St. Christophorus

Fischbach, Kapellenstraße 55

Fr.

02.12.16

Fam. Knorr/Fam. Mohr

Fischbach, Koberstr. 4 und 4/1

Mo.

05.12.16

   

Di.

06.12.16

Familie Völk

Schnetzenhausen, Obere Mühlbachstrasse 22

Mi.

07.12.16

Familie Burghardt

Fischbach, Spaltensteinerstr. 34

Do.

08.12.16

Familie Fleckhammer

Fischbach, Muntenriedstraße 6

Fr.

09.12.16

Inge Schaal

Schnetzenhausen, Untere Mühlbachstr. 5/1

Mo.

12.12.16

Fr. Heipel-Ruckert

Manzell, Sternbergweg 15

Di.

13.12.16

Kindergarten Maria Schutz

Schnetzenhausen, Manzellerstr. 18/2

Mi.

14.12.16

Freilechstanzgruppe

Manzell, Ev.Gemeindehaus, Linzgaustr.53

Do.

15.12.16

Fam. Weyermann / Stapelmann

Manzell, Finkenweg 34 / 42

Fr.

16.12.16

Fam. Reid

Fischbach, Ziegelstr. 10 (gegenüber Bodenseehof)

Mo.

19.12.16

Grundschule Fischbach

Fischbach, Zeppelinstr. 270

Di.

20.12.16

Kindergarten Unterm Regenbogen

Manzell, Linzgaustr. 53

Mi.

21.12.16

Konfirmandengruppe

Manzell, Linzgaustr. 51 - Pfarrhaus

Do.

22.12.16

Fam. Späth / Warth

Fischbach, Kapellenstr. 13

Fr.

23.12.16

Fam. Stärr

Gartenwirtschaft "Zum Schorsch" am See

 

Kirchengemeinde- Versammlung am 13. November 2016

im Dorfgemeinschaftshaus

Am 13. November 2016 hatte der Kirchengemeinderat wieder zur jährlichen Gemeindeversammlung in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Musikalisch umrahmt vom Kirchenchor durften die Besucher anhand einer wunderschönen Bildpräsentation auf ein vielfältiges Jahr zurück blicken, aber zugleich auch das neue Jahr in den Blick nehmen. Auch die vielen Ehrungen für jahrelanges Engagement spiegelten die lebendige Vielfalt wider als Gemeinde, die vom treuen Dienst und dem Einsatz so Vieler lebt. Ebenso durfte die Stärkung mit Saitenwürsten in der Pause durch den Festausschuss nicht fehlen. Ein gelungener Abend, der mit dem Abendsegen durch Pfr. Benner seinen Ausklang fand. 

 

Familiensonntag am 06. November 2016 um 10.30 Uhr

Thema: Veränderung ist Herzenssache

 

Veränderung ist Herzenssache:

Gottesdienste VON Eltern FÜR Großeltern, Eltern, Kinder und Jugendliche, MIT Großeltern, Eltern, Kinder und Jugendliche waren UNS in den letzten 10 Jahren eine HERZENSANGELEGENHEIT. Nun sind unsere Kinder groß und die Kinder und Jugendlichen von heute leben andere Realitäten als unsere, brauchen andere Botschafter, die ihre Anliegen mit und weitertragen.

 

Veränderung ist Herzenssache:

Jede Veränderung, jeder Neuanfang beginnt mit Hergeben, loslassen und verlassen. Sehr lange Zeit habe wir uns überlegt wie wir unsere Zielgruppe Kinder und junge Erwachsene weiterhin für unsere Gottesdienste begeistern können.

Keine Bemühungen haben wir ausgelassen, redlich haben wir uns im Team angestrengt um Frauen für die Nachfolge zu begeistern. Leider aber, und wir schieben dies auf die Veränderungen welche sich in unserer Gesellschaft abspielen, war dieses Vorhaben schwierig und nicht von Erfolg gekrönt. Fakt ist, es fehlen Familien mit Kindern vor allem im Grundschulalter, Kinder und Familien kommen kaum mehr in unsere Gottesdienste.

Nun sind wir dankbar für eine neue Form von Gottesdienst in unserer Gemeinde:
Gottesdienst für Groß und Klein!
Mit Freude haben wir (teilweise schon seit 2002) Familien und auch Jugendgottesdienste gemacht. Die jeweilige Vorbereitung in unserem Team war immer anregend, diskussionsreich und ging oft bis spät in die Nacht. Wir feilschten um Wortwendungen, wollten unsere Themen kindgerecht präsentieren, aktuell sein, das fiel uns manchmal nicht leicht, aber wir waren immer froh wenn es uns gelungen war einen ansprechenden Gottesdienst zu gestalten! Wir waren und wir sind ein wirklich tolles Team. Doch nun ist der Zeitpunkt für uns zur Veränderung gekommen. Jede Veränderung, jeder Neuanfang beginnt mit dem Hergeben, Loslassen und Verlassen.
 

Veränderung ist Herzenssache

Wir machen den Weg frei: Frei für Veränderung, frei für neue Strukturen, vielleicht auch frei für eine Lücke. Aber auch eine Lücke ist kein Nichts, es ist lediglich ein Raum in unserer Kirchengemeinschaft der neu bezogen werden kann.

 

Und hat nicht die jüngste Geschichte in Schnetzenhausen gezeigt, welche Veränderungen durch neue Räume bewirkt werden können. Aus den nicht mehr benötigten Räumen der Spielegruppe im Pfarrhaus wurde eine Wohnung für eine Flüchtlingsfamilie eingerichtet. Auch neu entstanden ist ein Gottesdienst für Groß und Klein in dem sich alle Generationen finden können.

 

Veränderung ist Herzenssache

So verlassen wir nun den Raum "Familiengottesdienst, nicht ohne vorher jedoch Danke zu sagen, danke an die Kirchengemeinde für die jahrelange Wertschätzung unserer Arbeit. Danke und wörtlich gesprochen: auf Wiedersehen in anderer Form, in einem anderen Rahmen.
 

 

 

Gottesdienst zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016

Dieser Gottesdienst wurde vom AMEF mitgestaltet.

Gott, Barmherziger,

nach deinem Erbarmen rufen wir

in einer Welt erbarmungsloser Gewalt,

gnadenloser Kriege, unbarmherziger Zerstörung:

dein Erbarmen

den Verfolgten und Vertriebenen,

den Verlassenen und Verlorenen,

den Armen, die du liebst.

Dein Erbarmen erkennen wir

in der Hoffnung der Notleidenden,

in der Kraft der Armen,

die auf dich vertrauen,

im selbstlosen Dienst der Vielen,

die deine Barmherzigkeit bezeugen.

Dein Erbarmen lass uns leben,

unser Herz verwundbar halten,

unsere Augen offen für die Not, nah und fern,

aufstehend für Recht und Würde,

und unsere Hände reichen:

Deine Barmherzigkeit will

zu unserer Tat werden.

Dein Erbarmen wollen wir preisen,

von deiner Güte erzählen,

weitersagen, was du zusagst:

Alle, die ihr Herz den Armen öffnen,

werden beschenkt

mit deinem Erbarmen.

 

Irmgard Icking

Bericht der Schwäbische Zeitung vom 8. August 2016

 

Bürger gedenken getöteten Flakhelfern

 SCHNETZENHAUSEN - 35 Bürger, darunter mehrere Überlebende, haben am Samstag der 40 jugendlichen Flakhelfern, Soldaten und Zivilisten gedacht, die beim Luftangriff am 3. August 1944 in Schnetzenhausen ums Leben gekommen waren. "Der verheerende Luftangriff hat viele junge Menschen, Kameraden, in den Tod gerissen. Sie werden immer in unseren Herzen und Erinnerungen bleiben", sagte der damals 16-jährige Oberstufen-Schüler und Flakhelfer, Heinz Riedinger in seiner Begrüßung. In unmittelbarer Nähe der 1996 errichteten Kapelle an der Windhager Straße befanden sich im Zweiten Weltkrieg Heimatflakbatterien mit Flugabwehrkanonen. "Gebe Gott, dass diese denkwürdige Dank- und Gedächtnisstätte zur Erbauung und Mahnung für viele Generationen dienen möge", mahnte Riedinger, bevor er gemeinsam mit seinem damaligen Kameraden, Wilhelm Weßbecher sowie den Anwesenden, ein Gebet sprach. Seit 1985 wird das Gedenktreffen von Karl Stähle aus Schnetzenhausen organisiert und somit das Andenken an die Verstorbenen gepflegt.

Gemeinsam mit den überlebenden Flakhelfern Wilhelm Weßbecher (vor der Kapelle links) und Heinz Riedinger (rechts daneben) gedenken Bürger in Schnetzenhausen der Gefallenen des Luftangriffs am 3. August 1944.

 

 

Ein Zeichen gelebter Solidarität

SCHNETZENHAUSEN - Es war ein beschwerlicher und weiter Fluchtweg für Omar Alfashdaki von Daraa in Syrien nach Europa. Mit einem Bein, gestützt auf Krücken, kam er Ende letzten Jahres in die Gemeinschaftsunterkunft Fallenbrunnen nach Friedrichshafen. Der IS hatte sein Bein zerschossen, weil er sich ihnen mutig in den Weg gestellt hatte. Dr. Gahlow vom Ökumenischen Asylkreis Friedrichshafen – West war auf das Schicksal aufmerksam geworden und regte an, sich für die Anfertigung einer Beinprothese einzusetzen. Der Kirchengemeinderat der Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul in Schnetzenhausen beschloss daraufhin, den Erlös des Pfarrgartenfests zum Patrozinium am 26. Juni für dieses Anliegen zu verwenden. Eine mutige Entscheidung, denn es war absehbar, dass der Erlös allein nicht genügen würde, die Gesamtsumme in Höhe von 6.405 € aufzubringen. Das Sanitätshaus Trapp gewährte einen Nachlass in Höhe von 25% und so waren noch 4.804 € zu finanzieren. Mit dem Erlös aus dem Fest zum Patrozinium (730 €) und vielen weiteren, großzügigen Einzelspenden (4.074 €) konnte die Prothese nun in Auftrag gegeben werden. Erste Gehversuche liegen inzwischen hinter Omar Alfashdaki, der sein Glück kaum fassen kann. Ein Herzenswunsch ist in Erfüllung gegangen. Bei einer Begegnung in der Gemeinschaftsunterkunft mit den beteiligten Vertretern aus der Kirchengemeinde St. Peter und Paul, Dr. Gahlow vom Ökum. Asylkreis und Herrn Forster vom Sanitätshaus Trapp wurde die Übergabe der Prothese jetzt gefeiert.

(von links nach rechts) Pfr. Michael Benner; Omar Alfashdaki; Dietmar Forster, Sanitätshaus Trapp; Dr. Claus Gahlow, Ökum. Asylkreis Friedrichshafen-West; Centa Waggershauser, 2. Vorsitzende  Kirchengemeinderat Schnetzenhausen; Anneliese Pilsner, Festausschuss St. Peter und Paul; Meinrad Bauer, Gemeindereferent; im Vordergrund Mahmood Alfarraj, Übersetzer 

 

Kirchenpatrozinium

Ein großes Fest im kleinen Schnetzenhausen: Das Patrozinium unserer Kirche St. Peter und Paul am 26. Juni 2016. Schön früh am Morgen war die Musikkapelle in den Straßen unterwegs, um auf das Fest einzustimmen. Musikalisch umrahmt vom Kirchenchor wurde im Festgottesdienst die Messe in Es von Anton Diabelli gesungen. Pfr. Benner erinnerte in seiner Predigt an das Lebenszeugnis der beiden Apostelfürsten. Im Dorfgemeinschaftshaus ging es musikalisch weiter mit der Jugendkapelle zum Frühschoppen und Mittagessen, das der Festausschuss vorbereitet hatte. Besondere Gäste durften begrüßt werden: Omar al Fashdaki, ein syrischer Flüchtling, der seit einem halben Jahr in der Gemeinschaftsunterkunft vom Fallenbrunnen lebt und Mahmoud, der als Übersetzer gekommen war. Der KGR hatte beschlossen, den Erlös des diesjährigen Patroziniums für eine Beinprothese von Omar al Fashdaki zu spenden. Großzügig unterstützt auch vom Sanitätshaus Trapp müssen insgesamt 6.150 € aufgebracht werden. Weiteres dazu finden Sie im beiliegenden Bericht. Mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet und Waffeln der Minis ging es in das Nachmittagsprogramm, das vor allem von den verschiedenen Gruppen unseres Kindergartens gestaltet wurde. So durfte das rundherum gelungene Fest am Nachmittag ausklingen, bevor das mit Spannung erwartete Spiel Deutschland gegen die Slowakei angepfiffen werden konnte. Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern für das große Engagement!

Spende_Prothese_Omar.pdf
PDF-Dokument [630.0 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kath. Pfarramt St. Magnus Fischbach, Heiligenbergstr. 1, 88048 Friedrichshafen, Telefon 07541 952999-0, Fax 07541 952999-88, stmagnus.friedrichshafen@drs.de