Berichte aus den Ausschüssen

Rückblick KGR

 

In der letzten Sitzung des Kirchengemeinderates im September wurde Bertram Heimgartner als Nachrücker im KGR von Pfarrer Benner verpflichtet. Wir sind dankbar für seine Zusage. Bertram Heimgartner rückt nach für Thomas Köhler, der im Mai 2017 seinen Amtsverzicht aus persönlichen Gründen dem Gremium erklärt hat. Wir danken ihm für sein Engagement in der Kirchengemeinde. Das Halbzeit-Resümee des KGR wurde noch einmal für die gemeinsame Arbeit bewusst gemacht. Der Gemeinsame Ausschuss wurde als Prozessteam von Kirche am Ort vom Gremium bestätigt. Die drei abgeschlossenen Bauvorhaben Kinderspielplatz Heiligenbergstraße 5, Fahrradparkplatz und barrierefreies WC in der Kirche wurden lobend erwähnt. Nach dem Gottesdienst am Erntedankfest am 1. Oktober gibt es einen kleinen Umgang mit Segnung der Örtlichkeiten. Für das BHKW ist die Kirchengemeinde zur Vergabe des Franziskuspreises vom Bischof nach Stuttgart eingeladen worden. Einige richtungsweisenden Strukturen wurden mit dem Öffentlichkeitsausschuss geklärt. Zum 50jährigen Jubiläums des Kindergarten St. Christophorus hat der KGR einstimmig beschlossen, das Gemeindefest an diesem Tag auszurichten. Deshalb wird es an Fronleichnam nur ein kleines Wurstessen mit Getränken geben, damit wir mit allen Kräften dieses Kindergarten-Jubiläum unterstützen können. Diakon Borne berichtete über den Stand des Krankenhausbesuchsdienstes. Es wurde noch die ökumenische Sitzung mit einer Themensammlung vorbereitet. 

KGR - Klausur zum Thema „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“

März 2017

 

Vom 10.-12. März trafen sich alle Kirchengemeinderätinnen und –räte unserer SE im Familienferiendorf Langenargen zu ihrer Jahresklausur. Schon vor zwei Jahren hatte unsere Diözese einen mehrjährigen „Entwicklungsplan Pastoral“ angestoßen unter dem Motto „Den Wandel möglich machen: Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“. In diesen Prozess nun einzusteigen, war Ziel der Klausur. Begleitet von zwei Moderatorinnen waren es zunächst die geistlichen Haltungen: „Vertrauen, Lassen, Erwarten, Wertschätzen“, die den Blick auf die vielfältigen kirchlichen und pastoralen Orte unserer SE lenkten. In einer Bibelarbeit, verschiedenen Austauschrunden wurde deutlich: Wir sind schon auf einem guten Weg, als Kirche vor Ort, aber auch gemeinsam mit den Gemeinden der Gesamtkirchengemeinde, im Dekanat und in unserer ökum. Vernetzung. Trotzdem bleibt die spannende Frage: In welche Richtung werden wir uns als Kirche weiter entwickeln? Der Gemeinsame Ausschuss unserer SE wird in Zukunft den Prozess begleiten und in unsere Gemeinden hinein tragen. Wer sich gerne intensiver mit dem Entwicklungsprozess auseinandersetzen möchte, findet auf www.kirche-am-ort.de vielfältige Anregungen und Materialien. Mit dem Gottesdienst am Sonntag endete schließlich die Klausur, die gezeigt hat: Wir sind miteinander verbunden und uns eint der Glaube an das Evangelium.

Meinrad Bauer 

KGR-Sitzung, Dezember 2016

 

In seiner letzten Sitzung vom 6. Dezember nahm der KGR die Getränkelieferanten-Vergabe vor. Die Präsentation der Kirchen in FN wurde miteinander besprochen. Die Gemeindefasnet wurde miteinander angeplant. Die Baumaßnahmen wurden koordiniert.

KGR-Sitzung, November 2016

 

Architekt Manfred Oberschelp berichtete über den Stand der geplanten Maßnahmen: der Fahrradparkplatz bei der Magnuskirche ist genehmigt. Die Bauarbeiten beginnen noch im November. Das barrierefreie WC mit Außenzugang vom Turm her ist genehmigt und kann ausgeschrieben werden. Die Maßnahmen für die Renovation im Franziskuszimmer unter der Kirche werden zur Zeit erfasst. Für die Renovierung des Pfarrbüros liegt eine erste Planung vor. Die Klausurtagung der KGRs unserer Seelsorgeeinheit wird vom Gemeinsamen Ausschuss und den gebuchten Referenten im Januar vorbereitet. Diakon Borne informierte über den Verlauf der Firmvorbereitung. Der Beginn des Jubiläums 500 Jahre Reformation wurde besprochen und wird in der Ökumene-Ausschuss-Sitzung in der evangelischen Gemeinde beraten. 

KGR-Sitzung, Oktober 2016

 

Architekt Manfred Oberschelp berichtete über den Stand der geplanten Maßnahmen: der Fahrradparkplatz bei der Magnuskirche ist genehmigt. Die Bauarbeiten beginnen noch im November. Das barrierefreie WC mit Außenzugang vom Turm her ist genehmigt und kann ausgeschrieben werden. Die Maßnahmen für die Renovation im Franziskuszimmer unter der Kirche werden zur Zeit erfasst. Für die Renovierung des Pfarrbüros liegt eine erste Planung vor. Die Klausurtagung der KGRs unserer Seelsorgeeinheit wird vom Gemeinsamen Ausschuss und den gebuchten Referenten im Januar vorbereitet. Diakon Borne informierte über den Verlauf der Firmvorbereitung. Der Beginn des Jubiläums 500 Jahre Reformation wurde besprochen und wird in der Ökumene-Ausschuss-Sitzung in der evangelischen Gemeinde beraten. 

KGR-Sitzung, Juni 2016

 

In seiner letzten Sitzung vom 9. Juni wertete der KGR das Jubiläum aus. Die Verabschiedung von Werner Brugger zu seinem 40-jährigen Arbeitsjubiläum wurde vorbereitet, ebenso die Verabschiedung von Miriam Wessling und das gemeinsame Grillfest mit dem KGR Schnetzenhausen und dem evangelischen KGR. 

KGR-Sitzung, Mai 2016

 

Der Bau- und Umweltausschuss hat sich mit dem Bebauungsplan in Fischbach auseinandergesetzt und Frau Weiß hat mit diesen Ergebnissen eine Stellungnahme an die Stadt verfasst. Der Jugendausschuss der SE hat sich konstituiert und wird sich in die Firmvorbereitung mit einbringen und neue Angebote für Jugendliche gestalten. Der Pastoralausschuss der SE hat sich ebenfalls konstituiert und die Ergebnisse der KGR-Klausur aufbereitet und weitere Ideen gesammelt. Der Festausschuss hat einen Verbesserungsvorschlag für die Einrichtung im Gemeindehaus eingebracht und das Geschirr wieder erneuert. Die Kirchenerhaltungsgebühr für St. Vitus wurde nach vielen Jahren den Gegebenheiten angepasst. Nach ausführlicher Diskussion hat sich das Gremium für die Anschaffung von Erstkommuniongewändern einstimmig entschieden. Eine Arbeitsgruppe wird die praktische Umsetzung planen. Der Bericht vom Projektteam für das 60-jährige Jubiläum fiel positiv aus. Wir dürfen uns auf das Fest freuen. Die Arbeiten für das BHKW haben begonnen, bis Fronleichnam sollen die Außenarbeiten abgeschlossen sein. Aufgrund einiger Vorkommnisse in kirchlichen Gebäuden müssen die Sicherheitsmaßnahmen erhöht werden. 

KGR-Sitzung, April 2016

 

In seiner letzten Sitzung hat der KGR auf Empfehlung des Bau- und Umweltausschusses zwei Baumaßnahmen auf den Weg gebracht: das WC in der Sakristei soll einen barri- erefreien Außenzugang erhalten und ein Fahrradparkplatz soll beim Seiteneingang der Kirche geschaffen werden. Mit Ende der Heizperiode wird von den Stadtwerken das Blockheizkraftwerk unter der Kirche installiert und alle kirchlichen Gebäuden mit Wärme versorgen. Die Bankheizung in der St.-Magnus-Kirche muss in nächster Zukunft technisch ertüchtigt werden, nähere Planungen folgen noch. Am Fronleichnamsfest feiert die Kirchengemeinde mit dem Gemeindefest auch das 60-jährige Jubiläum der St.-Magnus-Kirche. Der Schwerpunkt der Feierlichkeiten liegt auf einer Ausstellung der 12 Apostel an den Pfeilern der Kirche, die von regionalen Künstlern, Künstlergruppen und örtlichen Schulen installiert werden.

Ab 1. Mai gelten neue Öffnungszeiten für das Pfarrbüro Fischbach. Frau Gabi Weiß wird bis auf Weiteres beim Kirchenchor als Dirigentin freundlicherweise aushelfen. Die Suche nach einem neuen Dirigent/Dirigentin ist im Gange. 

Ökumenische Kirchengemeinderatssitzung
am 1. März 2016 im Magnussaal


Die Kirchengemeinderäte der evangelischen Kirchengemeinde Manzell trafen sich zu ihrer ersten gemeinsamen Sitzung mit den katholischen Kirchengemeinderäten der Seelsorgeeinheit Friedrichshafen-West in St. Magnus Fischbach mit Peter und Paul Schnetzenhausen und den Mitgliedern des Ökumeneausschusses.
Pfarrer Michael Benner stellte in seiner Begrüßung fest, dass es für beide Pfarrer, für ihn und Gertrud Hornung die Premiere sei und für eine Vielzahl der neu gewählten Räte von 2013 (evang.) und 2015 (kath.), da die letzte gemeinsame Sitzung noch unter beiden Vorgängern 2010 stattgefunden hatte.
Pfarrerin Gertrud Hornung nahm alle Räte in eine biblische Betrachtung mit und lenkte anhand der Speisung der 4000 Mt 15,32-39 den Blick auf unseren Herrn Jesus Christus, weil es immer schon zu wenig war, was wir einbrachten und es am Ende mit Gottes Hilfe doch reichte und noch übrig war.
Marion Keller moderierte sehr einfühlend und umsichtig die große Gruppe durch den Abend und brachte die Mitwirkenden mit einem dynamischen Begegnungseinstieg miteinander in Beziehung.
Pfarrer Michael Benner berichtete zusammen mit der Zweiten Vorsitzenden von St. Magnus über 3 aktuelle Themen in der SE Friedrichshafen-West: dem Jahr der Barmherzigkeit 2016 mit einem aktuellen Integrationsvorgang und einer Beheimatung im Pfarrhaus in Schnetzenhausen; das 60-jährige Jubiläum der St.-Magnus-Kirche wird vorbereitet und die neue Homepage für die SE wird aufgebaut.
Pfarrerin Gertrud Hornung berichtete über die Vorbereitungen zum Reformationsjubiläumsjahr 2017, über die gegenseitige Wertschätzung innerhalb der verschiedenen Frömmigkeitsrichtungen und dem Schwerpunkt für Jugend und Familie, besonders mit der Einführung des Konfi 3 Kurses.

Für den ökumenischen Ausschuss fasste Klaus Weyermann die jährlichen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienste und Unternehmungen zusammen. Bemerkenswert sind die 15 ökumenischen Gottesdienste im Jahr in verschiedenen Zusammenhängen wie Gemeinde, Schulen und darüber hinaus in der Klinik.

Daneben gibt’s Abende zum Bibelteilen, die Jahresempfänge in Schnetzenhausen mit Gottesdienst und in Fischbach mit einem geistlichen Impuls.
Friedemann Mauthe berichtete vom neu gegründeten Asylkreis FN-West, seiner Struktur und seinen Aufgaben und die erfreuliche Beteiligung von über 40 Personen. Frau Annelie Manz konnte von der gemeinsamen ökumenischen Seniorenarbeit berichten, die in den vergangenen 2 Jahren gut zusammengefunden hat, was sehr erfreulich im Gesamtgremium mit Applaus aufgenommen wurde.

In Kleingruppen wurden weitere Ideen gesammelt und werden dem Ökumeneausschuss zur Beratung weitergereicht. Auch da waren trotz der Vielzahl des Umgesetzten noch neue Gedanken mit dabei.

Gute Geister hatten sich noch mit Fingerfood um das leibliche Wohl gesorgt, was noch im geselligen Nachklang nach dem Segen durch Pfarrer Michael Benner gern genossen wurde.

Dank der guten Atmosphäre und der gelungenen menschlichen Begegnung, kann auf einen weiteren guten gemeinsamen ökumenischen Weg in Manzell, Fischbach und Schnetzenhausen gehofft werden.

Michael Benner 

Gemeinsame Klausur der Kirchengemeinderäte unserer Seelsorgeeinheit

Februar 2016

 

Ein Gebet stand am Beginn der Klausur der Kirchengemeinderätinnen und –räte von St. Magnus und St. Peter und Paul, die vom 19.-20. Februar im Familienferiendorf Langenargen stattgefunden hat. „Gott unseres Lebens, wir erfahren deine Nähe, wo Menschen miteinander teilen und füreinander sorgen…“. Damit setzte Max Himmel, der als Rottenburger Referent die Klausur begleitete, einen ersten geistlichen Impuls zum Inhalt der beiden Tage. In einem eindeutigen Votum hatten sich die beiden KGR´s dafür ausgesprochen, sich mit der Umweltenzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus, aber auch seinen Anliegen im Rahmen des „Jahres der Barmherzigkeit“ auseinander zu setzen. Auch wenn nur einzelne Aspekte aus der Fülle der Aussagen behandelt werden konnten: Es war ein intensiver, begegnungsreicher Austausch, der gezeigt hat, dass wir uns in beiden Gemeinden sehr nahe sind und dass wir geeint sind in der Sehnsucht nach einer Kirche, die die Barmherzigkeit Gottes widerspiegelt. In der Textarbeit, im Bibel-Teilen, im Feiern der Eucharistie, aber auch in geselliger Runde am späteren Abend, waren es zwei gelungene Tage, die auch in die Alltagsarbeit vor Ort hinein strahlen werden.

M. Bauer

 

Fotos finden Sie in der Fotogalerie Seelsorgeeinheit 2016 unter:

KGR-Klausurtagung 2016

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kath. Pfarramt St. Magnus Fischbach, Heiligenbergstr. 1, 88048 Friedrichshafen, Telefon 07541 952999-0, Fax 07541 952999-88, stmagnus.friedrichshafen@drs.de