Berichte aus dem Gemeindeleben 2018 

Pfingstmontag 21. Mai

Gemeinsamer Spaziergang zum ökumenischen Gottesdienst - Musikmuschel FN

 

Wir treffen uns um ca. 7:45 Uhr im Magnussaal zu einem kleinen Frühstück und machen uns ca. 8:15 Uhr gemeinsam auf den Weg in die Stadt.

Ökum. Seniorenausflug am 17. Mai 2018

 

Herzliche Einladung zum ökumenischen Seniorenausflug am Donnerstag 17. Mai zur Wallfahrtskirche Mariä Geburt in Pfärrich bei Wangen! Dort feiern wir gemeinsam eine Maiandacht. Anschließend besichtigen wir mit einer Führung die Pfarrkirche, den Kräutergarten und ein kleines Museum. Danach Weiterfahrt nach Eggenreute in das Gasthaus Klosterhof zur Vespereinkehr. Abfahrt St. Magnus 12:30 Uhr und in Schnetzenhausen 12:45 Uhr, Rückkehr 19:00 Uhr, Kosten ca. 10 Euro pro Person. Anmeldung bei Theresia Weiß Telefon: 42371 oder Christine Möllers: 42303.

Kinderzirkus Arcobaleno präsentiert Arcolympia

 

Am Mittwoch, 23.05.2018 ist um 15:00 Uhr der Kinderzirkus Arcobaleno zu Gast in unserem Magnussaal und präsentiert die „Arcolympia“. Herzliche Einladung.

 

Erstkommunionausflug 2018

 

Auch in diesem Jahr waren am 5. Mai alle Erstkommunionkinder zum Ausflug nach Meersburg eingeladen. In der Bibelgalerie gab es nicht nur für die Kinder eine Führung, sondern auch für die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter eine „Erwachsenenführung“. Bei herrlichem Wetter ging es zu Fuß nach Hagnau und schließlich auf das Kursschiff nach Friedrichshafen. Den Fahrgästen wurden dabei Lieder der Kinder vorgesungen, die zeitweilig auch über die Lautsprecher im Schiff zu hören waren. Mit einem großen Kuchenbuffet im Magnussaal endete der Ausflugstag mit allen Familien.

 

Rückblick Maiandacht in Riedern

 

Selten war das Wetter so schön gewesen zur Maiandacht in Riedern am 6. Mai wie in diesem Jahr. Von Familie Benz das ganze Jahr gepflegt und wunderbar geschmückt zur Andacht, strahlte die Muttergottes-Kapelle in das Land hinaus. Begleitet von der Musikkapelle Fischbach, den Kirchenchören aus Fischbach und Schnetzenhausen, erklangen Marienlieder in der Weite der Natur. Zur Stärkung gab es am Ende Most und Dinnete beim Hock bei Familie Schraff. Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben!

 

Spende geht an „Häfler helfen“                               

Nachtbasar für Frauen der Kath. Kirchengemeinde St. Magnus war ein voller Erfolg

 

Am 4. Mai fand der bereits etablierte Nachtbasar für Frauen in den Räumen unter der katholischen Kirche St. Magnus statt. Bereits vor 19 Uhr hatte sich viele Interessierte vor der Tür versammelt. Schnäppchenjägerinnen konnten aus 2.784 Artikeln, von Größe 32 bis Größe 50, auswählen und anprobieren. Ein Team von rund 30 Helferinnen hatte im Vorfeld in unzähligen Stunden Damenbekleidung und Accessoires von 120 Verkäuferinnen angenommen und für den Verkauf auf Ständer und Tische sortiert. Die Organisatorinnen blickten in viele zufriedene Gesichter von Frauen die sich über ihre Schnäppchen freuten, viele kamen auch von außerhalb Friedrichshafens. Auch die Sektbar fand regen Anklang und viele Besucherinnen  nutzten die Gelegenheit zum Verweilen und „Schwätzen“ in gemütlicher Atmosphäre. 763 verkaufte Bekleidungsstücke brachten einen Erlös von über 1.400 Euro. Die beiden Hauptinitiatorinnen Helga Rizzo und Geli Vogel konnten somit „Häfler helfen“  1.000 Euro und der kath. Kirchengemeinde St. Magnus 400 Euro zukommen lassen.

 

Helga Rizzo

Erstkommunionausflug 2018

 

Auch in diesem Jahr waren am 5. Mai alle Erstkommunionkinder zum Ausflug nach Meersburg eingeladen. In der Bibelgalerie gab es nicht nur für die Kinder eine Führung, sondern auch für die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter eine „Erwachsenenführung“. Bei herrlichem Wetter ging es zu Fuß nach Hagnau und schließlich auf das Kursschiff nach Friedrichshafen. Den Fahrgästen wurden dabei Lieder der Kinder vorgesungen, die zeitweilig auch über die Lautsprecher im Schiff zu hören waren. Mit einem großen Kuchenbuffet im Magnussaal endete der Ausflugstag mit allen Familien. 

KiamO-In Bewegung kommen- Wallfahrt auf der Reichenau

 

Die geistlichen Haltungen miteinander einzuüben und sie mit Zeugen des Glaubens auf der Klosterinsel Reichenau zu verknüpfen, war die Idee, die der Gemeinsame Ausschuss der SE FN West aufgegriffen hat. Der Pastoralausschuss hat die inhaltliche Gestaltung übernommen. So ging es los mit über 80 Pilgerinnen und Pilgern. Im Münster Maria und Markus wurde der Wortgottesdienst gefeiert, mit einer eigenen Ministrantenschar und unserem Nachwuchsorganisten Maurice Messmer, der furios die Wallfahrt mit großen Klängen eröffnete. Wenige Tage nach dem Fest des Evangelisten Markus, nach dem ja das Münster mitbenannt ist, weil Reliquien von ihm dort ruhen, wurde das Festtagsevangelium aufgenommen, das der Pilgergruppe die Marschrichtung vorgab und Ermutigung für unser tätiges Christsein ausstrahlt.

Mit dem Vortragekreuz an der Spitze machte sich die Pilgergemeinschaft zur ersten Station in den Kräutergarten auf:

 

Wertschätzen: Die Schöpfung ist uns geschenkt, sie sichert unser Leben. Viele Kräuter helfen uns, gesund zu leben, oder auch Krankheiten zu heilen. In den Klöstern wurde das Wissen darüber weitergegeben über große Zeiträume. In dieser Klostergemeinschaft wurde viel für die Kultivierung der Insel geleistet. Bis heute leben die Weinbau- und Gemüsebetriebe von dieser Entwicklung und Tradition.

Vertrauen: Beim Strandbad unter schattenspendenden Bäumen wurden die drei Inselfeiertage betrachtet. Am Markustag (25.04.), am Heiligblutfest (Montag nach Dreifaltigkeitssonntag) und an Mariä Himmelfahrt (15.08.) nehmen sich die Bewohner der Insel frei und gehen in Prozessionen über die Insel. Diese Tage des Glaubens stärken ihr Vertrauen in Gott und seine menschenfreundliche Nähe. Mit dem Lied: „Wohlauf mit hellem Singen… bis hierher half dein Segen, Herr führ es treu hinaus“ (GL 703) nahm die Pilgergemeinschaft Kontakt mit diesem Vertrauen auf und ließ den Impuls in einem eindrucksvollen Schweigegang entlang am Schilfufer nachwirken.

 

Lassen: Kurz vor Niederzell hörten wir vom Leben des seligen Hermann dem Lahmen (hermanus contractus). Er stammt aus dem adligen Haus aus Altshausen und wurde schon früh auf die Klosterinsel zur Ausbildung gebracht. Trotz seiner körperlichen Einschränkung konnte er seine unglaublichen und vielfältigen Fähigkeiten dank der guten Förderung entwickeln und wurde sogar zum Priester geweiht. Mit dem Lied „Meine engen Grenzen… wandle sie in Weite, Herr erbarme dich" „(GL 437) wurden die Möglichkeiten Gottes bewusst betrachtet, dem Leben einen Sinn zu geben und trotz unglaublicher Einschränkungen gelassen zu leben und nicht zu hadern. Ein starkes Glaubenszeugnis!

 

Erwarten: Das Fresco in der Apsis von Peter und Paul in Niederzell sagt aus, wer uns am Ende unseres Lebens erwartet: Jesus Christus der Weltenrichter. Ihm dürfen wir unserer Leben einmal anvertrauen. In diesem gläubigen Vertrauen werden wir ihn in der Herrlichkeit Gottes schauen und beim Vater im Osterlicht der Auferstehung aufgenommen und geborgen sein in seiner Liebe. Den Vorgeschmack des ewigen Gastmahles bei Gott konnten wir in Peter und Paul mit der Pilgergemeinschaft in der Eucharistie feiern.

 

Im Anschluss konnte jede kleine Pilgergruppe sich einen Platz zum Essen suchen. Es wurde miteinander geteilt, was mitgebracht wurde, dazu kamen die Pilgerseelen von der Insel. Pater Hugo von der Cella der Benediktiner hatte auch den Gewölbekeller unterm Pfarrhaus zur Verfügung gestellt, was dankbar angenommen wurde.

 

Im Anschluss ging es per Fußmarsch noch weiter am Uferweg entlang zum Campingplatz, wo noch mit Kaffee und Eis die herrlichen Eindrücke der Insel und die Erlebnisse der Wallfahrt besprochen wurden.

Die beiden Busse erwarteten die Gemeinschaft um 16.00 Uhr und pünktlich vor 17:30 Uhr bogen beide Busse bei St. Magnus ein und dort verabschiedete sich man von den Pilgern aus Schnetzenhausen.

Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer in der Organisation und Durchführung und besonders bei den Mitgliedern des Pastoralausschusses für die ansprechende inhaltliche Gestaltung der Wallfahrt.

 

Pfarrer Michael Benner

 

Drei neue Oberminis für St. Magnus

 

Auch in diesem Jahr wurden in der Osterwoche drei neue Oberminis gewählt.  Damit die Aufgaben besser verteilt sind, haben wir nun statt zwei, vier Oberministranten. Da Steffen Krost aufgrund seines Abiturs das Amt des Oberminis abgegeben hat, wurden von Palmsonntag bis Ostersonntag die drei neuen Oberminis mit einer Wahlbeteiligung von 39 Minis gewählt. Neben Fabian Schaude sind nun auch Anna-Lena Schacht, Ramona Rizzo und Franziska Wachter Oberministranten. Ganze sieben Kandidaten haben sich aufstellen lassen. Wir freuen uns über das große Engagement der sieben Wahlkandidaten und die große Wahlbeteiligung der Minis.

Firmung in der SE Friedrichshafen-West

 

Manche Jugendliche und manche Eltern haben sich vielleicht schon gefragt, was denn in diesem Jahr mit der Firmung in unseren Gemeinden ist – denn eigentlich wäre ja 2018 wieder Firmtermin.

Wir haben uns für ein neues Konzept der Firmvorbereitung entschieden, bei dem wir uns der gemeinsamen Vorbereitung in allen Gemeinden der Gesamtkirchengemeinde anschließen. Zu diesem neuen Konzept gehört, dass das Firmalter um ein Jahr angehoben wird. Ab 2019 werden die Jugendlichen, die im Herbst die 10. Klasse besuchen, zur Firmung eingeladen. Danach gibt es jedes Jahr einen Firmtermin, immer für die Zehntklässler.

Das heißt also: In diesem Jahr findet in unseren Gemeinden keine Firmung statt. Wer jetzt in der 8. Klasse ist, wird im Frühjahr des nächsten Jahres eingeladen zur Vorbereitung auf die Firmung. Die Vorbereitung wird nach den Sommerferien beginnen und eine Firmung wird im November in St. Magnus stattfinden.

Diakon Dr. Thomas Borne 

Israelreisende zeigen beim Nachtreffen viele Talente

 

Im Oktober 2017 war die SE FN West auf Wallfahrt in Israel. Die Eindrücke und die Begegnungen wurden beim Nachtreffen im Magnussaal wieder lebendig. Schon beim Einstieg in den Abend fand sich die gesamte Gruppe in der Sitzordnung des Reisebusses wieder.

 

Im Anschluss gab es viel zu erzählen, Leckereien aus der Region und aus dem Heiligen Land (alles Handarbeit!) zu verkosten. Eine fantastische Fotopräsentation zeigte einige Details und Situationen sehr gut getroffen.

Eine große Überraschung machte die gesamte Gruppe ihrem geistlichen Begleiter Pfarrer Michael Benner als Dankeschön mit der selbst entworfenen und verwirklichten Ikone des Guten Hirten, was Pfr. Benner sehr berührte.

Alle waren bei der Verwirklichung des Geheimprojektes involviert. Mit einigen musikalischen Darbietungen schloss der Abend in vertrauter Runde.

Herzlichen Dank an Andrea Wachter und Marion Keller, die diesen Abend so schön mit allen vorbereitet haben.

Erstkommunion 2018

 

Am 8. April war es wieder soweit: 23 Kinder aus St. Magnus durften das Fest ihrer Ersten Heiligen Kommunion feiern. Unter dem Motto „Wir gehören zu Jesus Christus!“ endete damit die fast 6 - monatige Vorbereitungszeit.

 

 

Bei schönstem Wetter durften die Erstkommunionfamilien mit all den vielen Gästen und die ganze Gemeinde spüren: Jesus ist mitten unter uns! Ein ganz herzlicher Dank gilt auch den 15 Müttern und Vätern, die als Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter die Kinder in 4 Gruppen auf das Fest vorbereitet haben.

M. Bauer

 

Fotos finden Sie in der Fotogalerie St. Magnus 2018 unter:

Erstkommunion 2018

Drei neue Oberminis für St. Magnus

 

Auch in diesem Jahr wurden in der Osterwoche drei neue Oberminis gewählt.  Damit die Aufgaben besser verteilt sind, haben wir nun statt zwei, vier Oberministranten. Da Steffen Krost aufgrund seines Abiturs das Amt des Oberminis abgegeben hat, wurden von Palmsonntag bis Ostersonntag die drei neuen Oberminis mit einer Wahlbeteiligung von 39 Minis gewählt. Neben Fabian Schaude sind nun auch Anna-Lena Schacht, Ramona Rizzo und Franziska Wachter Oberministranten. Ganze sieben Kandidaten haben sich aufstellen lassen. Wir freuen uns über das große Engagement der sieben Wahlkandidaten und die große Wahlbeteiligung der Minis.

Heiliges Öl holen in Rottenburg
 
Am Montag nach Palmsonntag wurde im Dom St. Martin die Missa Chrismatis -Die Weihe der heiligen Öle- gefeiert.
Das sind die Worte von unserem Bischof Gebhard Fürst. 
 
Die Weihe des Krankenöls - werde das geweihte Öl für alle, die wir damit salben, ein heiliges Zeichen deines Erbamens, das Krankheit, Schmerz und Bedrängnis vertreibt, heilsam für den Leib, für Seele und Geist. Im Namen unseres Herrn Jesus Christus, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.
 
Die Weihe des Katechumenenöls- dieses Öl und gib den Taufbewerbern, die wir damit salben, Kraft, Entschlossenheit und Weisheit, damit sie das Evangelium Christi, deines Gesalbten, tiefer erfassen und die Mühen und Aufgaben eines christlichen Lebens hochherzig auf sich nehmen. Mache sie zu deinen Kindern, schenke ihnen die Freude der Taufe und des Lebens in deiner Kirche. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herren. Amen.
 
Die Weihe des Chrisams- Gieße die Gaben des Heiligen Geistes aus über unsere Brüder und Schwestern, die wir mit diesem Chrisam salben  Heilige alles, was wir mit diesem Öle bezeichnen, damit es in der Kraft deines Geistes zum Zeichen des Heiles wird.Vor allem gib, dass deine Kirche im Zeichen des Chrisams wachse bis zur Vollgestalt Christi. Dann wirst du, Vater im unvergänglichen Licht allen alles sein mit deinem Sohn Jesus Christus,  in der Einheit des Heiligen Geistes in alle Ewigkeit. Amen 
 
Ein Gruppenbild mit unserem Bischof.
Wie jedes Jahr nehmen wir aus unserer Gemeinde 2 Begleiter mit.
Gertrud und Walter Dezelak,  Anita Wenger, Gerhard Traub
Osterbrunnen 2018
 
Nachdem der Vitus Brunnen nach der Reparatur noch rechzeitig vor Palmsonntag angebracht wurde. Haben wir ihn in einer kleineren Ausführung noch geschmückt.
Gertrud Dezelak 
Maike Schmid

Palmenbasteln 2018

 

Es gehört einfach zu Palmsonntag:Das Palmenbasteln in St. Magnus. An zwei Nachmittagen hatte das Palmenbastelteam alles vorbereitet, damit die vielen Kinder mit ihren Eltern die Palmen schön gestalten konnten. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie am Ende wunderschöne Palmen entstanden sind.

Wer das Bastelteam im nächsten Jahr gerne unterstützen möchte, darf sich gerne im Pfarrbüro melden.

 

Fotos finden Sie in der Fotogalerie St. Magnus 2018 unter:

Osterzeit 2018

Wohnrauminitiative der Caritas

 

Es ist eine große Herausforderung: Wie können wir leerstehenden Wohnraum für Wohnungssuchende nutzbar machen? Die Caritas Bodensee-Oberschwaben hat dazu eine Wohnrauminitiative gestartet unter dem Motto „Geben Sie Menschen ein Zuhause!“. Mit vielen Partnern, u.a. der Stadt Friedrichshafen, bietet die Caritas Wohnungseigentümern ein abgesichertes Verfahren zur Vermietung an.

Am 8. März 2018 konnte man sich dazu auch im Magnussaal informieren.

 

Weiteres finden Sie unter www.herein-kirche.de

Geburtstagsbesuche ab 2018

 

Aufgrund der hohen Jubilarzahlen sind unsere Besuchsdienste an ihre Grenzen gestoßen und deshalb besuchen wir unsere Geburtstagsjubilare im neuen Jahr ab dem 80. Geburtstag. Wir danken für Ihr Verständnis.

Pfarrer Michael Benner

Neue Beerdigungsregelung ab 2018

 

Der Pastoralausschuss unserer Seelsorgeeinheit hat sich mit dem Abschiedsgebet befasst und ein neues Gemeindeheft angeschafft. Bei diesen Beratungen wurde über eine Beerdigungsregelung gesprochen, die dem Gemeinsamen Ausschuss der Seelsorgeeinheit zur Beratung und zum Beschluss vorgelegt wurde. So führen die Kirchengemeinden St. Magnus Fischbach und St. Peter und Paul Schnetzenhausen aus trauerpastoralen Überlegungen eine Beerdigungsregelung ein. Es ist für uns wichtig geworden, das Abschiedsgebet getrennt vom Requiem/Trauergottesdienst mit Beisetzung für die Angehörigen und die Gemeinde anzubieten. Für viele Menschen ist es eine gute Gelegenheit zum Abschiedsgebet zu kommen, wenn es aus beruflichen Gründen nicht möglich ist an der Beerdigung teilzunehmen. Es soll auch die Trauerphase strukturiert sein und die Angehörigen mit diesem Abschiedsgebet im Gebet begleitet werden.

 

So ergibt sich für uns folgende Regelung:

 

Fischbach:

Montag   18:30 Uhr Abschiedsgebet in St. Vitus oder St. Magnus

Dienstag 10:00 Uhr Requiem St. Vitus, anschl. 11:00 Uhr Beerdigung Friedhof

 

An anderen Tagen ist auch ein Trauergottesdienst mit Beerdigung möglich, dann beachten Sie bitte, dass das Abschiedsgebet am Vorabend um 18:30 Uhr in St. Vitus oder St. Magnus stattfindet.

 

Schnetzenhausen:

Donnerstag 18:30 Uhr Abschiedsgebet Peter und Paul

Freitag        11:00 Uhr Requiem/Trauergottesdienst mit Beerdigung

 

Diese Reglung gilt ab Januar 2018.

Pfarrer Michael Benner

Kirchenchor hält Hauptversammlung ab und ehrt langjährige treue Mitglieder

 

Die Abendmesse am Samstag, 03.03.18 hat der Kirchenchor St. Magnus musikalisch mitgestaltet. Da an diesem Abend auch die Jahreshaupt-versammlung des Chores im Magnussaal terminiert war, bot sich die Gelegenheit, die Ehrung verdienter Mitglieder schon am Ende des Gottesdienstes vorzunehmen und so die Gemeinde noch auf besondere Weise auf den Chor aufmerksam zu machen und vielleicht zum Mitsingen im Kirchenchor zu begeistern.

Pfarrer Michael Benner konnte Uschi Schlegel für 20 Jahre aktiven Singens im Chor mit der Urkunde des Cäcilienverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart auszeichnen und Walter Dezelak gar mit einer Urkunde und mit dem Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Sängerschaft.

Die Chormitglieder trafen sich anschließend zu ihrer Hauptversammlung im Magnussaal, wo die obligatorischen Regularien reibungslos durchgezogen werden konnten. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Christine Möllers berichtete Helga Schenk über die Ereignisse und Auftritte im Zeitraum seit der letzten Versammlung, die nun gänzlich unter der Leitung der neuen Dirigentin Johanna Fangauer stattfanden. Neues, modernes Liedgut klang durch den Kirchenraum und kam bei der Gemeinde bestens an, so dass der Chor seinen liturgischen Auftrag gut erfüllen konnte.

Weiterer Höhepunkt war eine dreitägige Chorreise in den Bayerischen Wald mit Gestaltung der Vorabendmesse in Thurmansbang.

Erfreut entnahmen die Sängerinnen und Sänger dem Bericht von Johanna Fangauer, dass auch sie sich in der Gemeinschaft wohl fühlt und sie den Chor auf einem guten Weg sieht. Für das laufende Jahr soll die „Messe in G“ von Christopher Tambling einstudiert und mit instrumentaler Begleitung aufgeführt werden.

Mit dem offiziellen Teil war der Abend aber noch nicht zu Ende. In geselliger Runde wurden die Jubilare noch beschenkt und geehrt. Bei Saitenwürstlen, Salaten und köstlichen Desserts saßen die Sänger noch lange im Gespräch beisammen und erfreuten sich an ihrer harmonischen Gemeinschaft.   

Wir laden sangesfreudige und -fähige Menschen ein, in unserem stimmlich gut besetzten 34 Mitglieder zählenden Kirchenchor mitzusingen. Geprobt wird montags ab 19:30 Uhr im Gemeindesaal von St. Magnus.

 

Ansprechpartnerin ist die Vorsitzende, Christine Möllers, Tel. 07541-42303.

WG

 

Fotos finden Sie in der Fotogalerie St. Magnus 2018 unter:

Kirchenchor Hauptversammlung 

Bericht aus dem KGR

 

In seiner Sitzung vom 28. Februar hat der KGR die gemeinsame KGR-Klausur nachbesprochen. Franz Bühler stellte den Haushalt der Gesamtkirchengemeinde in einer Präsentation vor. Die Turmsanierung wurde miteinander projektiert und die Fachgutachten für die Orgel St. Magnus miteinander ausgewertet. Mitglieder aus dem KGR haben sich bereit erklärt bei den Taufen die Kirchengemeinde zu vertreten.

Gemeindefasnet 2018
 
Die Gemeindefasnet von St. Magnus war auch 2018 wieder ein voller Erfolg. Bereits zu Beginn um 20 Uhr war der Magnussaal gut gefüllt mit  Gemeindemitgliedern verschiedener Generationen, Schnetzenhausenern, einigen evangelischen Nachbarn und auch einer „verirrten Närrin“ aus Seemoos. Schon bei den ersten Klängen der Band „The Cube“, die auch dieses Jahr wieder gerne zu uns gekommen war, ging es für viele sofort auf die Tanzfläche.
 

Durch das Programm führte das inzwischen bewährte Team von Sarah Rizzo und Patricia Brugger. Sie sorgten dafür, dass für Abwechslung gesorgt war: Ob der KGR, der einen Einblick in seine letzte Klausur gab, der Prismachor, der mit orientalischen Kostümen und Kamel für ein Oasen-Gefühl sorgte oder der Kirchenchor, der sehr humorvoll zeigte, wie vielerlei „Hosen“ man so tragen kann – die Kirchengemeinde war gut vertreten. Dazwischen kamen die Schalmeien samt Narren und nahmen das Publikum mit auf eine Polonäse durch den Saal, bevor die Tanzgruppe der Buchhorn Hexen zeigte, was sie kann und die Musikkapelle Fischbach ein paar Stücke zum Besten gab. Auch bei den Minis war schließlich noch einmal jeder gefragt als es zum Schokokuss-Wettessen kam.

 

Aber auch nach dem bunten Programm ging es weiter – getanzt wurde bis zum Schluss zu mitreißenden Lieder der Band und als diese aufhörten, konnte, wer immer noch durchhielt,  das Gemeindefest im Vorraum mit ein paar „Übbriggebliebenen“ der Musikkapelle ausklingen lassen -bis zum Schluss wie immer sehr gut versorgt vom Team des Festausschusses. 

 

Wir freuen uns aufs nächste Jahr!
 
Weitere Fotos unter Fotogalerie St. Magnus 2018:
„Magnificat“ von Antonio Vivaldi
unter der Leitung von Dieter Barck
 
Chöre und Instrumentalsolisten der Freien Waldorfschule Schwäbisch Gmünd waren am Samstag, 27.01.18, zu Gast in St Magnus und gestalteten dort den Vorabendgottesdienst musikalisch mit. Im Anschluss waren die Gottesdienstbesucher und alle anderen Interessierten noch zur "Musikalischen Abendstunde" eingeladen. 
Unter der musikalischen Leitung von Dieter Barck faszinierten die über 70 Chorsängerinnen, -sänger und  Orchestermitglieder mit ihrem vielfältigen Können das zahlreiche Publikum, das den Abend sichtlich genoss. Spirituals, alte und neue Chorsätze aus Vergangenheit und Gegenwart umrahmten den eigentlichen Höhepunkt,  Antonio Vivaldis „Magnificat“. Ergänzt und vertieft wurde die Wirkung dieser wunderschönen Abendstunde durch Pfarrer Michael Benner mit  Gedankenimpulsen und Abendgebet. 
Nur ungern ließen die Zuhörer die Musiker nach ihrer Zugabe die Kirche verlassen und auf dem Kirchplatz wurde im Anschluss noch eine ganze Zeitlang weiter geredet und geschwärmt.    
 
Weitere Fotos unter Fotogalerie St. Magnus 2018: 

Fest der Ehrenamtlichen

 

Auch in diesem Jahr waren wieder alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde am 20. Januar zu einem Festabend in den Magnussaal eingeladen. Beginnend mit dem Vorabendgottesdienst, bei dem Pfr. Michael Benner die Berufungsgeschichte der ersten Jünger zum Anlass nahm, darüber nachzudenken, wie Jesus auch uns in seine Nachfolge gerufen hat, gab es anschließend im festlich gedeckten Magnussaal ein leckeres Abendessen. Zeit zum Singen, zum Erzählen, zum Zuhören. Das Frauen-Vokal-Ensemble „SAM PUSCHAPS“ mit Marita Hasenmüller begleitete mit diversen Liedeinlagen durch den Abend und natürlich duften auch Ehrungen für langjährige Dienste nicht fehlen. Zum Ausklang gab es noch eine Bildershow mit den Ereignissen des vergangenen Jahres. Beeindruckend, in welcher Vielfalt das Gemeindeleben von St. Magnus stattfindet. Dahinter steckt das Engagement all der Gäste, die an diesem Abend gekommen waren und vieler weiterer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Herzlichen Dank für Ihr Engagement!

 

 

Weitere Fotos unter Fotogalerie St. Magnus 2018: Ehrenamtsfest 2018

Sternsinger sammeln für Kinder in Not

 

 „Segen bringen, Segen sein“. „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit!“ hieß das Leitwort der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen, und 32 Sternsinger von St. Magnus stellten dies eindrucksvoll unter Beweis. Von 26.12.17 bis 04.01.18 waren die Kinder und Jugendliche als Heilige Drei Könige gekleidet in den Straßen von Manzell, Spaltenstein und Fischbach unterwegs, brachten den Menschen den Segen „Christus segne dieses Haus“ und sammelten für Not leidende Kinder in aller Welt. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: 12.483,91,- Euro kamen bei ihrer diesjährigen Sternsingeraktion zusammen. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für die freundliche Aufnahme und die Spenden bedanken.

 

Mit Ihrem Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk, „ Die Sternsinger“ – überall in Deutschland auf die Lebenssituation von arbeitenden Kindern aufmerksam. In weiten Teilen der Welt müssen Mädchen und Jungen unter oft unwürdigen, gefährlichen und gesundheitsschädlichen Bedingungen arbeiten. Allein in Indien, dem Beispielland sind 60 Millionen Kinder davon betroffen.

 

Das Sternsingerteam

Dorothea Reischmann

 

Weitere Fotos unter Fotogalerie St. Magnus 2017: Sternsinger

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kath. Pfarramt St. Magnus Fischbach, Heiligenbergstr. 1, 88048 Friedrichshafen, Telefon 07541 952999-0, Fax 07541 952999-88, stmagnus.friedrichshafen@drs.de