Gründonnerstag 2016

Sind Sie bereit, bei der Fußwaschung mitzumachen ?

Oh nein, denke ich im ersten Moment …

Und dann lasse ich es in großer Demut und Dankbarkeit geschehen.

Der Ritus der Fußwaschung im Gottesdienst an Gründonnerstag ist aufgrund der Worte Jesu (vgl. Joh 13,34), die als Antiphon während der Feier erklingen, in der römischen Liturgie mit der Bezeichnung Mandatum überliefert worden, das heißt als das „neue Gebot“ des Herrn zur geschwisterlichen Liebe.

Hier drückt sich aus, was Jesus als sein Gebot aufgetragen hatte: liebt einander, wie ich euch geliebt habe. Dient einander. Der erste soll euer Diener sein. Und so weiter. Und dieser Dienst ist nicht symbolisch, er ist real und hat mit sich Bücken und Waschen zu tun. In der Geste drückt sich nicht ein historisches Geschehen aus, sondern ein Gebot für heute, wie es der Jesuit Bernd Hagenkord formuliert.

 

… damit so die Hirten eine kleine Gruppe von Gläubigen auswählen können, die die Verschiedenheit und Einheit eines jeden Teiles des Gottesvolkes repräsentieren. Diese Gruppe kann aus Männern und Frauen bestehen und angemessener Weise aus Jungen und Alten, Gesunden und Kranken, Klerikern, Ordensleuten und Laien ...

aus dem DEKRET „IN MISSA IN CENA DOMINI”

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kath. Pfarramt St. Magnus Fischbach, Heiligenbergstr. 1, 88048 Friedrichshafen, Telefon 07541 952999-0, Fax 07541 952999-88, stmagnus.friedrichshafen@drs.de